Otto Kentzler: “Das gute alte Europa nicht vergessen”

Der deutsche Export hat sich im langjährigen Vergleich stetig nach oben entwickelt und seit der Wiedervereinigung 1991 mehr als verdreifacht. Im Jahr 2012 wurden deutsche Waren im Rekordwert von 1,1 Billionen Euro ausgeführt. Bei einer Betrachtung der verschiedenen Absatzmärkte zeigen sich jedoch erhebliche Differenzen.

Rainer Lindner: Lösungen für die Zukunft

Prof. Dr. Rainer Lindner, Geschäftsführer des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, über Russlands Auftritt auf der HANNOVER MESSE Der Ost-Ausschuss hat...

Peter Anterist: “Die zehn beliebtesten Fehler im Auslandsgeschäft”

"Hausgemachte" Fehler im Ausland kann sich der Mittelstand nicht leisten. Peter Anterist, CEO der weltweit agierenden Treuhandgesellschaft InterGest, über die Holzwege im Auslandsgeschäft.

Fehler im Auslandsgeschäft (1): “Das Produkt bleibt, wie es ist”

Seit Jahren haben sie größten Erfolg mit Ihrem Produkt auf dem deutschen Markt. Niemand kann ihnen ernsthaft Konkurrenz machen und wenn doch, dann habe sie bestimmt gleich wieder eine neue Innovation, die sie ein bisschen besser macht als den Wettbewerb.

Fehler im Auslandsgeschäft (2): Markterschließung nebenbei

Sie erschließen den neuen Markt nebenbei. Eigentlich d e r Hauptfehler im Auslandsgeschäft, den sich der Mittelstand nicht leisten kann – erst recht nicht in einer Zeit, in der die Märkte schwieriger werden. Professor Peter Anterist, CEO der weltweit agierenden Treuhandgesellschaft InterGest, über die beliebtesten geschäftlichen Holzwege im Ausland. Diese Version der Markterschließung ist leider eine der häufigsten und verspricht garantierten Misserfolg.

Fehler im Auslandsgeschäft (3): Heimisches Marketing auch im Zielland

"Sie übernehmen Ihr lokales Marketing und Ihre Unternehmenskommunikation einfachkeitshalber mit ins Zielland." Das wäre dann Fehler Nr.3, den man im Ausland machen kann, beschreibt Professor Peter Anterist, CEO der weltweit agierenden Treuhandgesellschaft InterGest, in seiner Serie über die "zehn beliebtesten" Holzwege im Auslandsgeschäft.

Fehler im Auslandsgeschäft (4): Das Budget auf dem Bierdeckel

Es gibt den Mythos vom "Budget, das auf den Bierdeckel passen muss": Professor Peter Anterist, CEO der weltweit agierenden Treuhandgesellschaft InterGest, hält mangelnde Planung - wie etwa die Unterschätzung versteckter Kosten - für einen der beliebtesten Holzwege im Auslandsgeschäft.

Fehler im Auslandsgeschäft (5): “Markterschließung darf maximal ein Jahr dauern”

Wieso soll der wirtschaftliche Erfolg, für den man in Deutschland eine ganze Unternehmergenration lang gebraucht hat, im Ausland in kürzester Zeit möglich sein?“ Professor Peter Anterist, CEO der weltweit agierenden Treuhandgesellschaft InterGest, über fatale Irrtümer im Auslandsgeschäft.

Fehler im Auslandsgeschäft (6): Sprache und Mentalität im Ausland – “vernachlässigbar”

Sprache und Mentalität Ihrer Kunden im Ausland erachten Sie als “betriebswirtschaftlich vernachlässigbaren Faktor.” Damit sind Sie auf dem besten Weg...

Fehler im Auslandsgeschäft (7): Außendienst übernimmt auch Auslandsvertrieb

Besonders Unternehmen in Grenznähe machen oft diesen Fehler: Um Kosten zu sparen fahren die eigenen deutschen Außendienstmitarbeiter schnell ins Nachbarland, um Firmenprodukte zu verkaufen. Professor Peter Anterist, CEO der weltweit agierenden Treuhandgesellschaft InterGest, beschreibt hier einen entsprechenden Fall, der erfolglos endet, ja erfolglos enden muss.

Fehler im Auslandsgeschäft (8): Ein Importeur übernimmt den gesamten Vertrieb im Zielland

Ein angenehmer Gedanke: Nur ein Importeur im Zielland, der die ganze Arbeit macht. Also nur eine einzige Rechnung ins Ausland zu schreiben... Meistens ein Traum, der mit der Realität nichts zu tun. Professor Peter Anterist, CEO der weltweit agierenden Treuhandgesellschaft InterGest, beschreibt einen Fall, in dem ein deutscher Unternehmer mit "seinem" Importeur einen fatalen Fehler macht.

Fehler im Auslandsgeschäft (9): “Alle gehen nach China, wir gehen mit”

Davon träumen alle: vom China-Boom profitieren, am besten mit einer eigenen Fabrik dort, schnell und viel produzieren. Das ist manchmal ziemlich riskant, weiß Professor Peter Anterist, CEO der weltweit agierenden Treuhandgesellschaft InterGest. Er beschreibt in seiner Serie ein klassisches China-Desaster, das zur Insolvenz der gesamten Firma führte.

Fehler im Auslandsgeschäft (10): Keine Betriebsstätte oder Tochtergesellschaft

Gerade im Dienstleistungsbereich weiten Unternehmer gern ihren Tätigkeitsbereich ins benachbarte Ausland aus. Dabei sollten sie aber nicht übersehen, dass auch im Ausland Steuerschulden entstehen. Professor Peter Anterist, CEO der weltweit agierenden Treuhandgesellschaft InterGest, erläutert dies in seiner Serie über die “zehn beliebtesten Holzwege im Auslandsgeschäft“ anhand eines praktischen Falls.

Anton F. Börner: “Was ist eigentlich neu am Dienstleistungsexport? “

Mann kennt ihn als "Mr. Export": Über Jahre hinweg kommentiert der Präsident des Bundesverbands Groß- und Außenhandel BGA , die immer neuen Rekordzahlen im deutschen Export. Gleichzeitig ist er ein Mahner in Sachen Euro.

SPECTARIS: “Proaktive Rekrutierung internationaler Fachkräfte”

Anlässlich des ersten Demografiegipfels der Bundesregierung machte der Branchenverband SPECTARIS auf die Bedeutung von ausländischen Fachkräften für deutsche Unternehmen aufmerksam....

Main Menu